Definition von Schlüssel-Werte-Datenbank

Was bedeutet es und wie wird es verwendet?

Key-Value Store (Schlüssel-Werte-Datenbank)

Eine Schlüssel-Werte-Datenbank ist ein Datenspeichermodell zum Speichern, Wiederherstellen und Managen assoziativer Datenfelder, auch bekannt als dokumentenorientierte Datenbank oder Streuwerttabelle (Hash Table). Wesentlich einfacher als eine relationale Datenbank (RDBMS) kann sie extrem schnell und gut skalierbar sein. Sie hat auch den Vorteil, schemalos zu sein, aber im Vergleich zu einem RDBMS-System fehlt es der Schlüssel-Werte-Datenbank an Funktionalität und Anfragen wie z.B. Verknüpfungen sind ebenfalls sehr langsam oder gar nicht möglich.

Wozu ist das gut?

Wenn Sie ein grundlegendes Set-up möchten, das genauso so einfach wie bei einem Datenspeicher ist.

Wussten Sie schon?

Schlüssel-Werte-Datenbanken waren das Herzstück von Microsoft Windows ab 3.1. Das Betriebssystem speichert sämtliche Konfigurationswerte in einer großen Schlüssel-Werte-Datenbank, die Windows Registry genannt wird.

Wollen Sie mehr erfahren?

Egal, ob Sie weitere Informationen über unsere schnelle In-Memory-Datenbank suchen, oder unsere neuesten Erkenntnisse, Fallstudien, Videoinhalte und Blogs entdecken möchten, um Sie in die Zukunft der Daten zu führen.